Wir konnten viel einfacher ihren Bedürfnissen nachkommen

Beitragsbild

Adventskalender am 20. Dezember 2017

von Myriam (bei Hamburg).

Wir starten mit Gebärden

Als meine Tochter Jonna neun Monate alt war, haben wir mit BabySignal durch einen Kursbesuch angefangen. Zuerst hat Jonna sich die Gebärden interessiert angeguckt, aber noch nicht selber genutzt. Ich hatte allerdings von Anfang an das Gefühl, dass es ihr viel

Jonna-tatütata

tatütata

Spaß machte und sie begeistert schien, wenn sie von mir oder im Kurs mit Gebärden angesprochen wurde. Die erste eigene Gebärde war das Öffnen und Schließen der kleinen Faust für das Licht AN und AUS. Jonna nutzte sie hauptsächlich dafür, uns zu zeigen, dass Licht irgendwo AN ist oder sie gerne wollte, dass es AN gemacht wird. Mein Mann hat die Gebärden aus dem Kurs von mir kennengelernt, so dass wir diese beide in den Alltag eingebaut haben. Vor allem haben wir die Gebärden für Tiere genutzt, die uns beim Spazieren gehen über den Weg liefen oder in Büchern vorkamen. Ebenfalls viel und gern gezeigt haben wir die Gebärden für den Alltag, wie WICKELN, BADEN, ESSEN, TRINKEN, HEIß, SCHLAFEN oder ZUHAUSE.

Jonna zeigt uns viele Gebärden

Jonna war um die zwölf Monate alt, als die Gebärden nur so aus ihr heraus sprudelten. Jeder Hund, den wir auf der Straße trafen, wurde mit einem Klopfen auf den Kinderwagen (statt auf den Oberschenkel) kommentiert. Zudem wurde ESSEN und TRINKEN nun gezielt von ihr über eine Gebärde eingefordert. Das war für uns fantastisch, weil man dadurch viel einfacher ihren Bedürfnissen nachkommen konnte und genau wusste, was sie gerade brauchte. Ich denke, es hat uns so manche Träne erspart und uns allen einfach auch großen Spaß gemacht, bereits so früh so eng miteinander zu kommunizieren. Beim Spielen wusste Jonna nun auch wie sie mit der Gebärde NOCHMAL deutlich machen konnte, dass sie etwas nochmal erleben möchte. Wenn wir nach einem Ausflug dann wieder nach Hause kamen, sagte uns Jonna schon am Gartenzaun, dass wir ZUHAUSE sind: Sie formte ein Dach mit ihren beiden Händen, so wie wir es ihr gezeigt hatten.

Jonna-essen

Bis heute ist Jonnas absolute Lieblingsgebärde die Hand zum Mund: ESSEN! Damit hat sie kürzlich auch Oma beeindruckt. Wir waren mit dem Auto unterwegs, Oma saß neben Jonna und hat sonst eigentlich immer etwas zum Knabbern dabei. Dieses Mal leider nicht. Die Autofahrt über stupste Jonna ihre Oma immer wieder an und führte ihre Hand immer energischer zum Mund, um zu zeigen: “Oma, ich möchte etwas essen!“. Oma hatte natürlich schon häufig gesehen, wie wir mit Jonna gebärden, aber sie hatte sich bisher nicht so darauf eingelassen selber auch zu gebärden. Diese direkte und auch unmissverständliche Ansprache hat sie dann sehr beeindruckt.

Jonna spricht und gebärdet

Mittlerweile ist Jonna achtzehn Monate alt. Sie hat schon einen sehr großen Wortschatz, was uns sehr deutlich macht, dass die gesprochene Sprache in keinster Weise durch die Verwendung von einzelnen Gebärden verzögert wird. Je mehr Wörter Jonna sprechen kann, umso mehr geraten die Gebärden in den Hintergrund. Vor allem bei Wörtern, die Jonna noch schwierig auszusprechende findet, kommuniziert sie weiterhin durch Gebärden. So flattert Jonna immer wild mit einer Hand durch die Luft, wenn sie einen SCHMETTERLING sieht. Wenn in der Ferne eine Sirene zu hören ist, dreht sie die nach oben geöffnete Hand hin und her für TATÜTATA und sie ruft laut „Tata“. Nach dem

Jonna-pipi

Jonna muss mal..

Abendessen fuchtelt sie mit den Händen am Oberkörper auf und ab und ruft begeistert: „baja“: „Jetzt gehen wir baden!“ Ich erlebe auch immer wieder Situationen, in denen Jonna neue Wörter spricht, die ich nicht sofort verstehe. Dann versucht sie es mit der Gebärde oder einer Gestik. Ich habe oft das Gefühl, dass die Gebärden Jonna gezeigt haben, dass es neben der Sprache noch einen anderen Weg gibt, zu kommunizieren. Sie wendet diese Möglichkeit oft und gerne an. Von den Menschen um uns herum höre ich öfter, dass ihnen auffällt, dass Jonna sehr gut ihre Bedürfnisse deutlich machen kann und eine ganz tolle Art hat zu kommunizieren. Ich bin sehr dankbar für diese Erfahrung und die tollen Momente, die wir mit Jonna durch BabySignal erleben.

Gewinnspiel:

Möchten Sie mit Ihrem Kind auch einen babySignal-Moment erleben? Dann machen Sie mit und gewinnen Sie mit etwas Glück eine Einzelstunde mit Kursleiterin Christel Jänicke aus Schenefeld bei Hamburg. Beantworten Sie dazu die folgende Frage: Welche babySignal-adventskalender20Gebärde zeigt Jonna auf dem oberen Bild?

Die Antwort senden Sie noch heute bis 24:00 Uhr, per E-Mail an Christel Jänicke mit dem Stichwort: “Geschichten-Adventskalender”. Bitte vergessen Sie nicht, Ihren Namen und Ihre Anschrift anzugeben. Die Gewinner/innen werden anschließend per E-Mail informiert.

 

 

 

 

 

 

Bei dem einen Foto von Jonna, auf dem ein Rucksack vor ihr liegt und sie ESSEN gebärdet, vermutet sie in dem Rucksack etwas zu essen, vielleicht möchstest du das in die Bildunterschrift einbauen..

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s