Bücher angucken mit Gebärden

Frohen Valentinstag euch allen!

Es ist zwar mehr Zufall als Absicht, dass ich ausgerechnet heute in alten Fotos meines Sohnes rumkrame, aber es ist doch herzerwärmend sich anzusehen, was genau heute vor einem Jahr so passiert ist!

Und was finde ich am 14.02.2013? Gebärdenfotos von meinem damals 20 Monate alten Sohn, der mir aus seinem Bilderbuch die Geburtstagsgäste von Benjamin Bärchen vorstellte:

SCHWEIN (die Gebärde führte er immer mit der gespreizten Hand aus und grunzte dazu herzallerliebst!)

babySignal_Gebaerde_Schwein

und KATZE (er zeigte immer einhändig ein einzelnes Schnurrbarthaar und begleitete das mit einem sanften „mau“)

babySignal_Gebaerde_Katze

Ach das waren noch Zeiten. Nun ist er 2 1/2 und miaut nicht mehr so sanft 🙂

Zum Tag der Liebenden wünsche ich euch ganz viel intensive Zeit mit eurer Familie – und guckt euch mal wieder gemütlich ein paar schöne Bücher an!

Eure Susanne

babySignal_Kursleiterin_Seevetal_Harburg

babySignal-Kursleiterin

Kursleiterinnen erzählen: Tiergebärden (Sabrina)

Anna (16 Monate) findet im Moment Tiere ganz toll. Jeder Hund, den wir treffen, wird mit WAU WAU gebärdend kommentiert. Und auch jede vorbeifliegende Krähe wird mit verbal mit „kra-kra“ plus der PIEP PIEP-Gebärde angesagt. Und das sogar zu Hause, wenn sie die Vögel nur durch das geöffnete Fenster hören kann!

Anne_Katze

Neu ist, dass sie jetzt auch KATZE gebärdet: mit dem Zeigefinder streicht sie vom Mund zur Wange und zurück. Dabei haben wir hier gar keine Katzen in der Nähe. Im Buch hab ich ihr eine Katze ab und an mal gezeigt und auch das MIAU dazu. Kürzlich standen wir vor einem Plakat, auf dem ein Hund und eine Katze abgebildet waren. Erst wurde freudig der Hund mit WAU WAU angezeigt und plötzlich auch die KATZE!

Toll, wie sie die passende Gebärde zur rechten Zeit aus ihrem Gedächtnis gezaubert hat! Es braucht gar nicht endlos viele Wiederholungen, sondern manchmal nur die passende Situation und ein waches Elternauge.

Geschrieben von: Sabrina (Kursleiterin in Hamburg-Volksdorf)

Die Katze in der Leberwurst (Susanne)

Heute morgen beim Frühstück blickte Anton (20 Monate) auf seinen Teller mit Leberwurstbrotstückchen und gebärdete überzeugt KATZE. Ich fragte ihn, wo auf dem Teller die Katze zu sehen sei, denn die Abbildung darauf zeigt eigentlich eine Maus. Ich dachte natürlich, dass er auf die Schnurrbarhaare der Maus anspielen würde, aber er zeigte beharrlich auf ein Stückchen Brot gebärdete erneut KATZE und sagte dazu „Miau“ und „Nase“.

Ich stellte mich hinter ihn und versuchte zu sehen, was er sah. Und tatsächlich! Ein Brotstückchen zeigte -mit etwas Phantasie- das Profil eines Katzenkopfes mit einer Leberwurstnase. Anton war begeistert, ich war beeindruckt!

Und genau das ist für mich der Grund, warum ich mit Anton gebärde und der Beweis, dass babySignal den Alltag so bereichert! Wie sonst hätte er mir so unmissverständlich die Katze in der Leberwurst zeigen können?